Laborwerte

3 Beiträge Seite 1 von 1

Strandflieder

Beiträge: 3
Registriert: 11. September 2022 14:52

Beitrag von Strandflieder »
Hallo
Ich bin völlig verzweifelt.
Ich habe 2016 Laborwerte abgenommen bekommen, weil man den Verdacht auf eine Autoimmunerkrankung hatte.
Mein ANA -Blutwert hat einen Titer von 1:320.
Ich habe ein nukleoläres Fluoreszensmuster und das C3 Komplement ist seit 2016 erniedrigt. C4 Komplement ist manchmal im Normalbereich. Seit 2020 ist der Laborwerte RP 11 und RP 155 positiv.
Kann mir viell. jemand hier im Forum weiterhelfen, welche Erkrankung diese Laborwerte anzeigen könnten? 🙏🏻

Wednesday

Beiträge: 5
Registriert: 9. Juni 2022 08:30

Beitrag von Wednesday »
Hallo,
das ist ja schon lange her. Hast Du denn keine Diagnose bekommen oder Dir das vom Arzt erklären lassen?

Die Werte sind oft auch nur bzw besser interpretierbar, wenn man die Symptome kennt, d.h. dass sie zu verdachtsdiagnosen passen, weil es manchmal nicht DEN einen ANtikörper für einen Erkrnakung gibt, manche sind spezieller als andere. Das Gesamtbild sollte also ein Rheumatologe interpretieren.

Ich versuche es mal ohne Garantie...

Hier von Wikipedia:
Zum Nachweis von Serumantikörpern (wie ANA) werden Zellkerne von gesundem Testgewebe mit dem Patientenserum versetzt. Falls das Serum ANA enthält, binden diese an den Zellkernen. Die dabei entstehenden Antigen-Antikörper-Komplexe werden mit einem fluoreszierenden Sekundärantikörper[1][4] markiert. Unter dem Fluoreszenzmikroskop zeigt sich dann ein Fluoreszenzmuster, das auf bestimmte Krankheitsspezifitäten hinweist. Dies erleichtert eine Differentialdiagnose der in Frage stehenden Erkrankungen.
Die größte Verdünnung des Patientenserums, die gerade noch eine Fluoreszenz zeigt, wird als Titer der ANA bezeichnet. Der Normalwert liegt unter 1 : 100,[5] oder unter 1 : 160,[6] wobei 3 % der gesunden Menschen einen Titer von 1 : 320 haben.[7] Bei Titern größer 1:80 wird das Fluoreszenzmuster und die daraus resultierende Assoziation zu den jeweiligen Erkrankungen angegeben, außerdem das benutzte Testgewebe, z. B. ANA IgG IFT (HEp2) 1:320
Die Fluoreszenzmuster deuten also auf spezielle Autoimmunerkrankungen hin und helfen weitere Diagnostik zu planen (z.B. welche Analysen noch gemacht werden sollten (gibt eine Tabelle im labor-gaertner.de Pdf, die ich sehr gut finde)

Das C3 und C4 Komplement sind Eiweiße, die zusammen mit mehreren anderen ein System zur Abwehr von Erregern im Blut sind. Sie sind eng verzahnt mit dem Immunsystem und helfen den Erreger zu markieren oder auch direkt zu zerstören. Da die verschiedenen Elemente des Systems in einer Kaskade agieren, wurden sie von C1 bis C9 durchnummeriert.
Liegen Defekte in dem Komplementsystem vor, so ist häufig die Immunabwehr geschwächt. Das kann bei vielen Autoimmunerkrankungen der Fall sein.
Bei mir waren auch immer C3 und C4 erniedrigt und seit ich Hydroxychloroquin nehme, ist das C4 zumindest meist im Normbereich.

Und RP11 und RP155 sind spezielle Autoantikörper, die u.a auf Systemische Sklerose hinweisen können. (falls Du gut Englisch kannst: "Autoantibodies in SSc are directed predominantly against components of the cell nucleus (deshalb wahrscheinlich auch das Fluoreszenzmuster). The target antigens include DNA topoisomerase 1 (Scl-70), centromere proteins (CENP A and B), RNA polymerase III (Rp 11 and RP155), PM-Scl complex proteins (PM-Scl100 and PM-Scl75), fibrillarin, as well as the rarer target antigens NOR (nucleolus organising region) 90, Th/To and Ku.
Das ist von diesem Labor: https://www.medlabme.com/magazine/en/Is ... .html.html)

Viele Grüße
Wednesday

Strandflieder

Beiträge: 3
Registriert: 11. September 2022 14:52

Beitrag von Strandflieder »
Hallo
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich habe seit vielen Jahren eine Odysee hinter mir. Kein Rheumatologe kann mir definitiv sagen, welche Erkrankung ich habe. Letztes Jahr in der Reha vermutete ein Rheumatologe, dass ich eine ‚ Sine Sklerodermie‘ hätte. Letzte Woche hatte ich einen Termin bei einem Rheumatologen. Er meinte, die 2 Laborwerte ( RP 11 und RP 155) hätte er noch nie gehört und sie würden nicht zum Systemsklerose-Profil gehören. Diese Werte hatte meine Hausärztin 2020 abgenommen. Ich hatte den Rheumatologen auch auf das nukleoläre Fluoreszensmuster angesprochen, was es aussagt. Er meinte, das Muster spielt nur eine Rolle, wenn die Antikörper dazu passen. Und diese hätte ich nicht Scl-70 wäre negativ. Ich habe keine Hautprobleme, aber Schluckprobleme, starke Magen-Darmprobleme, die Lungenfunktion verschlechtert sich, Perikarderguss usw.
Deshalb dachte ich, ich bekomme vielleicht Info‘s von jemand, der Sine-Sklerodermie hat, auch wenn meine Diagnose in Frage gestellt wird von den Ärzten und ich noch keine richtige Diagnose habe.
Danke auch für die Info mit der Ärztin in der Uniklinik Köln. Das wäre viell. eine gute Anlaufstelle für mich. Auch wenn es sehr weit weg ist von meinem Wohnort.
Gruss Strandflieder
3 Beiträge Seite 1 von 1