Gut zu wissen - Telefonat entscheidet über Pflegegrad

Während der Corona Pandemie sind alle Hausbesuche zur Prüfung des Pflegegrades bis Ende September abgesagt.

Wer einen Pflegegrad beantragt hat, bekommt keinen Vor-Ort-Besuch, stattdessen erfolgt laut MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) ein Gespräch am Telefon.   

Wie bei einem Gutachterbesuch zu Hause, gilt auch beim Telefonat: der Pflegebedürftige sollte nicht alleine am Hörer sitzen, sondern Angehörig dabei haben, um bei „Aufgeregtheit“ Unterstützung bei sich zu haben. Viele Antragsteller fühlen sich bei der Begutachtung wie in einer Prüfungssituation und sagen, dass sie viele Dinge noch schafften, obwohl sie diese eigentlich gar nicht mehr bewältigen können.

Da dem Gutachter am Telefon die Möglichkeit der Inaugenscheinnahme des häuslichen Umfeldes fehlt, ist es umso wichtiger konkrete Angaben zu machen, welche Probleme es gibt. Beispielsweise, dass man nicht gut alleine von der Toilette hochkommt. Die „Pflegenden“ können häufig die Situation recht gut darstellen – sie sollten jedoch die betroffene pflegebedürftige Person dabei nicht bloßstellen.

Den Antrag auf einen Pflegegrad stellt man telefonisch oder schriftlich bei der Pflegekasse, die an die Krankasse angegliedert ist. Danach schickt die Pflegekasse die erforderlichen Unterlagen und schlägt einen Termin für die Begutachtung vor.

Nach dem Gespräch (bzw. dem Besuch, sobald dieser wieder erlaubt ist), kommt der Bescheid über den Pflegegrad. Wenn man mit der Einstufung nicht einverstanden ist, hat man die Möglichkeit binnen 4 Wochen einen Widerspruch einzulegen. Fehlt der Hinweis auf die Widerspruchsmöglichkeit, hat man sogar 1 Jahr Zeit.

Reden Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe im Alltag und / oder bei der Körperpflege benötigen oder wenn Sie sogar schon seit geraumer Hilfe in Anspruch nehmen, eine Besserung nicht abzusehen ist und Sie über die Pflegekasse Hilfe in Anspruch nehmen wollen.

Quelle: dpa-Bericht in der Heilbronner Stimme am 04.06.2020    Bild: ClipArt

Ihre Redaktion des Sklerodermie Selbsthilfe e.V.